Artikel in der Morbacher Rundschau vom 02.11.2012

13 Preisträger erhalten den Klimaschutzpreis von RWE

RWE Deutschland überreicht Klimaschutzpreis 2012 im Landkreis Bernkastel-Wittlich

Nach der Verleihung der Urkunden durch Michael Arens, Leiter der Region Trier von RWE Deutschland, präsentieren sich die Gewinner den Fotografen
Nach der Verleihung der Urkunden durch Michael Arens, Leiter der Region Trier von RWE Deutschland, präsentieren sich die Gewinner den Fotografen

Im Landkreis Bernkastel-Wiitlich geht der RWE Klimaschutzpreis an dreizehn Preisträger. RWE-Regionalleiter Michael Arens überreichte am Mittwoch im Hotel "Lindenhof" in Wittlich Urkunden und Preisgelder in Höhe von insgesamt 6.250 Euro an die Gewinner. Die Palette der prämierten Projekte reichte vom ehrenamtlichen Engagement zum Erhalt der "Lebensräume für die einheimische Vogelwelt" bis hin zum Neubau eines Zweifamilienhauses nach energetischen Gesichtspunkten.

"Bei der Bewertung war uns wichtig, dass nicht nur finanziell aufwändige Projekte im Vordergrund stehen. Mit dem RWE Klimaschutzpreis würdigen wir Initiativen, die in besonderem Maß Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern", erläuterte Michael Arens. Zufrieden zeigte er sich mit der Beteiligung: "Die eingereichten Vorschläge haben gezeigt, dass die Bürger des Landkreises Bernkastel-Wittlich offen für den Klimaschutz sind und bereit sind, mit gezielten Maßnahmen dieses Anliegen zu fördern. Und das unterstützen wir von RWE Deutschland natürlich gerne."

Der RWE Klimaschutzpreis wird jährlich von den Gemeinden und RWE verliehen. Sinn des Preises ist es auch, über die Öffentlichkeit, "Nachahmungstäter" zu finden, die den jeweils Geehrten bei seinem Tun und Handeln um die Umwelt als Vorbild sehen. Das Preisgeld stellt RWE, die Kommune wirbt bei ihren Bürgern um eine Teilnahme an dem Wettbewerb.

Die Preisträger: die Freiwillige Feuerwehr der Ortsgemeinde Arenrath (Organisation und tatkräftiger Einsatz beim jährlichen Umwelttag, an dem Unrat und Müll gesammelt und fachgerecht entsorgt werden); der Angel-Sport-Club Binsfeld 1969 e.V. (Pflege der Gewässer und Anlagen in der "Kaas"); Ingo Wieland aus Breit (energetische Sanierung seines Wohngebäudes mit Anschaffung von u.a. einer Photovoltaikanlage sowie seine Überzeugungsarbeit innerhalb der Ortsgemeinde für energiesparende Maßnahmen); Herbert Orth aus Diescheid (vorbildlicher Einsatz für die Gemeinde, u.a. die Anbringung und Instandhaltung von Nistkästen, die Patenschaft einer Grün- und Erholungszone sowie die Kennzeichnung von Wanderwegen in der Ortsgemeinde); die Jugendfeuerwehr der Ortsgemeinde Hetzerath (Pflege des Gewässers entlang des Festplatzes im Rahmen einer Bachpartnerschaft); der Verein "Flora und Fauna Hupperath" (ehrenamtliches Engagement zum Erhalt der "Lebensräume für die einheimische Vogelwelt", insbesondere zum Erhalt der Brut und Nistplätze der Hohltaube); die ehrenamtlichen Helfer der NABU Gruppe Landscheid/Burg (Projekt "Biotopanlage", das Lebensräume zum Schutz wildlebender Tier- und Pflanzengesellschaften schafft); der Eifelverein Ortsgruppe Manderscheid e.V. (Organisation und tatkräftiger Einsatz beim jährlichen Umwelttag, an dem Unrat und Müll gesammelt und fachgerecht entsorgt werden); Ralph und Andrea Kolling aus Morbach (energetische Sanierung ihres Zweifamilienhauses); Hans Joachim und Petra Arend aus Morbach (energetische Sanierung ihres Wohn- und Geschäftshauses); Christiane Decker-Kümmel und Ralph-Christian Kümmel aus Morbach (umweltbewusster Umbau ihres "Erbach-Parcs", etwa durch die Verwendung heimischer Hölzer in den Anbauten); Stefan Groß aus Niederscheidweiler (energetischer Um-/Anbau des Elternhauses); Christian Wahsweiler aus Niederscheidweiler (Neubau eines Zweifamilienhauses nach energetischen Gesichtspunkten).

[zurück zur Übersicht]