Artikel im Trierischen Volksfreund vom 11.10.2010

Nach dem Jubiläum in eine ungewisse Zukunft

Beim zehnten Mal wollte Veranstalter Thomas Koch unbedingt selbst beim Morbacher Crossduathlon mit dabei sein. Die Zukunft der Veranstaltung entscheidet sich in den kommenden Wochen.

Thomas Koch hat beim zehnten Crossduathlon des TV Morbach erstmals selbst an der von ihm mit initiierten Veranstaltung teilgenommen. Die Zukunft des Rennens ist allerdings ungewiss. TV-Foto: Holger Teusch Thomas Koch hat beim zehnten Crossduathlon des TV Morbach erstmals selbst an der von ihm mit initiierten Veranstaltung teilgenommen. Die Zukunft des Rennens ist allerdings ungewiss.
TV-Foto: Holger Teusch

Morbach. (teu) "Die Bedingungen waren natürlich nicht ideal", sagt Thomas Koch. Der 34-Jährige meint damit nicht das tolle Herbstwetter beim Crossduathlon-Jubiläum des Turnvereins Morbach, sondern die Vorbereitung auf seine Wettkampf-Premiere im Erholungswald Ortelsbruch. Eine trockene Scheibe Brot musste Koch reichen, um nicht ganz mit leerem Magen zu laufen und Rad zu fahren. Fragen hier, Fragen dort - zur Ruhe kam Koch am vergangenen Sonntag erst, als er zum Warmlaufen im Wald verschwand. "Ob ich neben der Organisation noch einmal selbst starten werden, weiß ich nicht", sagt er. Die Doppelbelastung war groß. Aber die Erfahrung möchte Koch nicht missen.

Zumal noch nicht klar ist, ob die populärste Morbacher Ausdauersportveranstaltung 2011 noch einmal stattfindet. "Ich bin geteilt", sagt Koch zu diesem Thema. Die Motivation der Anfangsjahre, als er mit Ingrid und Detlef Keller den Crossduathlon initiierte, sei beim zehnten Mal natürlich nicht mehr dieselbe, auch wenn die Belastung durch die Erfahrung und Routine eher gesunken sei. "Im ersten Jahr waren wir nach der Veranstaltung wirklich erledigt", erzählt Koch. "Viele, die noch nie so etwas mitorganisiert haben, können sich das gar nicht vorstellen."

Es gebe immer wieder etwas, oft Kleinigkeiten, die aber viel Zeit in Anspruch nehmen, zu erledigen. In der Woche vor den Rennen dreht sich alles nur noch um den Crossduathlon. Helfer müssen angesprochen und eingeteilt, die Strecke präpariert, Startnummern zugeteilt, Verpflegung eingekauft werden. Etwa 40 ehrenamtliche Helfer seien vorgestern im Einsatz gewesen - viele den gesamten Tag.

Ob der Morbacher Crossduathlon eine Zukunft hat, hänge auch vom Finanziellen ab. Die Einnahmen sind hauptsächlich mit den Starterzahlen gekoppelt. "Aber Fixkosten wie Gebühren und Fahrtkosten für die Zeitmessfirma bleiben", erklärt Koch. Das werde neben der Aufgabenverteilung eine Rolle spielen, wenn er möglichst noch in diesem Monat mit dem Vorstand des Turnvereins Morbach über die Crossduathlon-Zukunft berate.

Quelle: Trierischer Volksfreund
http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/hunsrueck/aktuell/Heute-in-der-Hunsrueck-Zeitung-Nach-dem-Jubil-228-um-in-eine-ungewisse-Zukunft;art779,2571759

[zurück zur Übersicht]