Artikel im Trierischen Volksfreund vom 12.05.2011

Tag und Nacht mobil

Seit dem 1. Mai können sich die Morbacher sicher sein, dass sie auch in der Woche nachts sicher nach Hause gefahren werden. Grund: Es gibt ein Taxiunternehmen. Bisher waren in der Einheitsgemeinde nur Mietwagen unterwegs, die keiner Beförderungspflicht unterliegen.

Morbach. Selber fahren oder ein Taxi nehmen? Wer feiert und dabei auch Alkohol trinkt, entscheidet sich am besten für das Taxi oder den Mietwagen. Dieser Service wurde an den Wochenenden in der Einheitsgemeinde Morbach bisher ausschließlich von Mietwagenunternehmen gewährleistet. Nun gibt es erstmals ein Taxiunternehmen. Thomas Reitz, bisher mit fünf Wagen in Bernkastel-Kues und mit einem Wagen in Piesport vertreten, hat jetzt zwei zusätzliche Autos in Morbach stehen. Reitz ist in Morbach geboren, zur Schule gegangen und hat auch seine Lehre dort gemacht.

Landrat Gregor Eibes, zu dem Zeitpunkt noch Bürgermeister der Einheitsgemeinde Morbach, habe ihm 2010 bei einem Gespräch seine Unterstützung zugesagt. Anfang 2011 stellte Reitz bei der Kreisverwaltung den Antrag für die Konzession, Mitte April lag sie vor. Das Büro in der Erhardstraße ist noch nicht ganz fertig. Die Taxi-Stellplätze befinden sich in der Bahnhofstraße.

Bei den Morbacher Mietwagenunternehmen sieht man das neue Unternehmen gelassen. Angelika Nisius fürchtet keine Konkurrenz. Nachtfahrten in der Woche könne sie nicht gewährleisten, da ihr Familienbetrieb hauptsächlich Schulbusse fahren und deshalb morgens schon früh im Einsatz sei. An den Wochenenden wären ihre Mietwagen auch nachts unterwegs.

Andreas Marx aus Gutenthal, der sich den Wochenenddienst mit der Firma Keller aus Morbach teilt, sieht in der Woche nachts keinen Bedarf für ein Taxiunternehmen. Am Wochenende fahre man auch fast rund um die Uhr. "Mich persönlich belastet das nicht", antwortet Marx auf die Frage, ob er das Taxiunternehmen als Konkurrenz sehe. Er verstehe allerdings nicht, dass man ihn nicht gefragt habe, sondern einem Unternehmer aus Bernkastel-Kues die Konzession erteilt habe.

Für Theo Gätz, Büroleiter der Verwaltung, ist die Gründung eines Taxiunternehmens in Morbach eine unternehmerische Entscheidung. Die Verwaltung habe nicht nach einem Unternehmen gesucht. Aber man begrüße es, dass es einen Taxibetrieb in Morbach gebe. Der größte Unterscheid zwischen Taxen und Mietwagen: Taxen haben eine Beförderungspflicht. Sie müssen rund um die Uhr erreichbar sein. In Taxis berechnet sich der Fahrtpreis durch eine Uhr, die exakt die Fahrzeit misst. Bei einem Mietwagen werden die gefahrenen Kilometer in Rechnung gestellt. Taxis dürfen im Gegensatz zu Mietwagen beispielsweise bei Festen am Veranstaltungsort direkt auf Passagiere warten.

Quelle: Trierischer Volksfreund
http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/hunsrueck/aktuell/Heute-in-der-Hunsrueck-Zeitung-Tag-und-Nacht-mobil;art779,2783141

[zurück zur Übersicht]